Betonboden sanieren was ist zu beachten?

Sep 07, 2019 No Comments by

Je nach Gewerk sind unterschiedliche Dinge bei der Haussanierung zu beachten, doch was genau ist beim Betonboden sanieren zu beachten. In Garagen, Heizräumen und kleineren Hallen findet man in der Regel einen Betonboden. Sie sind für eine lange Zeit verwendbar, aber sobald sie ihr Alter erreicht haben, müssen Sie den Betonboden sanieren. Im Laufe der Zeit wird dieser nämlich bröckelig und bricht stellenweise. Sie haben hier die Möglichkeit, ihn abzureißen und einen neuen zu verlegen oder den bestehenden Boden nur zu verstärken.

Betonboden streichen

Die billigste und scheinbar einfachste Variante, um einen Betonboden zu sanieren, ist das Streichen des Betons. Dies zu tun ist jedoch ziemlich kompliziert. Zuerst müssen Sie den Boden reinigen und egalisieren. Es wird sogar empfohlen, die Oberfläche mit einem Spezialschleifer zu polieren. Die Farbe muss in mehreren Schichten aufgetragen werden, wobei der Decklack aufgrund der Beanspruchung am stärksten sein sollte.

Betonböden vorbereiten

Wenn Sie einen Betonboden sanieren möchten, muss die vorhandene Oberfläche zu Beginn mechanisch geschliffen werden, um den Beton zu grundieren, um einen neuen Anstrich aufzunehmen, und um so viel Farbe wie möglich zu entfernen. Man kann nicht kontrollieren, wie viel Farbe den Beton im ursprünglichen Prozess durchdrungen hat. Es könnte oberflächlich sein und sich ziemlich schnell lösen, oder es könnte bis zu einen halben cm tief durchdrungen sein, was bedeutet, dass es nirgendwo hingeht.

    • günstige Lösung
    • erzeugt ein einheitliches Erscheinungsbild des Bodens
    • die Wahl einer glatten Farbe macht den Boden rutschig
    • Chemikalien, warme Reifen und Wintersalz beschädigen einen gestrichenen Betonboden

Wahl der besten Betonbodenversiegelung

Sobald Ihre Betonböden makellos sauber sind, müssen Sie langlebige Betonversiegelungen wählen, um ihre Haltbarkeit und Beständigkeit zu gewährleisten. Dadurch müssen Sie den Betonboden weniger häufig sanieren. Der erste Schritt besteht darin, sich mit den vorhandenen Typen vertraut zu machen, um den besten für den Boden zu wählen.

Hersteller von Betonboden Versiegelungen

Im Bereich Betonboden Versiegelungen bzw. Beton Imprägnierungen gibt es zahlreiche Hersteller für den privaten Hausbereich. Namhafte Hersteller sind hier neben Mellerud auch mehr oder weniger bekannte Lack und Farbenhersteller wie z.B. Swingcolor mit dem Produkt Fußbodenversiegelung RAL 7032, Adler mit dem Produkt Adler 2K-Epoxi Beschichtung in Verbindung mit weiteren Adler Produkten.

Die Bodenbeschichtung von Swingcolor kann man im Keller oder auch in Lagerräumen verwenden. Zu erwähnen ist, dass es sich hierbei um eine 2K Beschichtung handelt, d.h. die Beschichtung besteht aus zwei Komponenten. Diese Beschichtung ist nach 10 Tagen voll belastbar und ist trittfest, beständig gegen Öl und Benzin, aber auch beständig gegen schwache Laugen und Säuren

Ein weitere Bodenbeschichtung ist die von Brillux mit dem Namen Brillux Floortec PU-Bodensiegel ELF 847. Brillux ist eine sehr bekannte Marke im Bereich Wandfarbe. Die Brillux Bodenbeschichtung eignet sich für Bodenflächen mit normaler Belastung im Innenbereich, also nicht für Industrieflächen. Man kann die Bodenbeschichtung aber auch im Außenbereich auf Balkonen einsetzen.

Topisch vs. durchdringend

Bodenversiegelungsmittel werden in zwei Gruppen eingeteilt: topisch und durchdringend. Beide Varianten sind dazu geeignet den Betonboden professionell versiegeln zu können. Topische Versiegelungen geben der Oberfläche eine Schutzschicht und in den meisten Fällen reichen sie aus, um den Garagenbereich im Straßenverkehr durch Licht zu mildern.

Die billigste Art, die Acrylversiegelung, erfordert zwei Schichten; Sie sieht nass und glänzend aus und muss alle 18 bis 24 Monate erneut aufgetragen werden, um die besten Endergebnisse zu erzielen. Durchdringende Versiegelungen sind teurer, aber auch langlebiger und widerstandsfähiger gegen Abrieb und Beschädigung von Fahrzeugflüssigkeiten. Sie benötigen jedoch eine zusätzliche rutschfeste Beschichtung, da diese Beschichtung beim Auftragen sehr glatt ist.

Polyurethan vs. Epoxid

Polyurethan-Versiegelungen sind am wenigsten verbreitet, wenn Menschen einen Betonboden sanieren. Sie sind zudem teurer als Epoxid-Versiegelungen und benötigen vor dem Auftragen eine Grundierung. Sie bieten jedoch eine höhere Haltbarkeit und eine längere Lebensdauer. Durchdringende Versiegelungen sind spezifisch, da sie sich mit freiem Kalk im Beton verbinden und eine schützende Calciumsilikatschicht bilden, die jegliches Eindringen von Flüssigkeit verhindert, und nur eine Schicht reicht aus.

VN:F [1.9.20_1166]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
Allgemein

About the author

Sie finden uns auch auf Google+
No Responses to “Betonboden sanieren was ist zu beachten?”

Leave a Reply